PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe fordert wirksamen Schutz des Ascherberg-Waldes

PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe fordert wirksamen Schutz des Ascherberg-Waldes

Am Dienstag 24. Oktober 2017 wird die PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe im Umweltausschuss einen interfraktionellen Antrag zur Unterschutzstellung des Ascherberg-Waldgebietes einbringen, der von den Göttinger Linken, der FDP-Ratsfraktion und Torsten Wucherpfennig (Antifaschistische Linke) mitgetragen wird. [1] Der Ascherberg-Wald liegt unmittelbar westlich des Göttinger

PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe für ökologisch sensiblen Ausbau von Wirtschaftswegen in der Feldmark

PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe für ökologisch sensiblen Ausbau von Wirtschaftswegen in der Feldmark

Die PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe möchte, dass die Wirtschaftswege durch die Felder zukünftig nicht mehr mit Asphaltdecken versehen werden, sondern mit Spurbahnen aus Beton. Dies soll beispielsweise in der südlichen Geismarer Feldmark geschehen, wo laut Vorlagen der Verwaltung zum Radverkehrsentwicklungsplan ein geschotterter Feldweg

IWF-Bauprojekt: Grüne lassen sich mit Versprechen von sozialem Wohnungsbau an der Nase herumführen

IWF-Bauprojekt: Grüne lassen sich mit Versprechen von sozialem Wohnungsbau an der Nase herumführen

Die am 12.6.2017 im Sozialausschuss aufgestellte Behauptung der Verwaltung, am IWF-Gelände könne sozialverträglicher Wohnraum realisiert werden, hält die PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe für eine Illusion. Bauexperte Francisco Welter-Schultes bezeichnet derartige Ankündigungen als unseriös. Wie die Grünen solche Äußerungen ungeprüft und unkritisch hinnehmen und

PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe kritisiert Sozialausschuss-Entscheidung zur Schließung von Geflüchteten-Unterkünften

PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe kritisiert Sozialausschuss-Entscheidung zur Schließung von Geflüchteten-Unterkünften

Die PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe verurteilt die von SPD und Grünen im Sozialausschuss am 13.06.2017 mehrheitlich getroffene Entscheidung, die Gemeinschaftsunterkunft IWF am Nonnenstieg zum 31.08.2018 zu schließen, die Unterkunft am Anna-Vandenhoeck-Ring (Siekhöhe) dagegen noch mindestens ein Jahr beizubehalten. Aus Sicht der Ratsgruppe ist