Die PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe bringt in einem Antrag für die Ratssitzung am Freitag das Thema Schulabwesenheit auf die Tagesordnung. Sie fordert eine erneute Datenerhebung zu dem Thema um sie mit Umfrageergebnissen aus 2012 abzugleichen.

„Es erreichten uns Beschwerden von Seiten der Lehrkräfte, wonach Schulschwänzen noch immer ein Problem darstellt, was viele Schüler auch in Göttingen betrifft. Leider sei der Handlungsspielraum in den Schulen oftmals begrenzt, vor allem dann, wenn der Kontakt zu den Erziehungsberechtigten schlecht ist.“ so Helena Arndt, schulpolitische Sprecherin der Ratsgruppe. „Ein großes Problem sei weiterhin, dass oft zu viel Zeit vergehe, bis auf Fehlzeiten reagiert werde.“

Die Ratsgruppe begrüßt die zahlreichen Projekte und Anlaufstellen die es in Göttingen bereits gibt ausdrücklich, meldet jedoch Zweifel an, ob diese ausreichen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Bereits 2012 hatte die Stadt Göttingen eine Erhebung zum Schulabsentismus in Auftrag gegeben, die ein erschreckendes Ergebnis zu Tage förderte: Die Zahl der Schulabwesenheiten war achtmal so hoch wie angenommen.

„Um die aktuelle Situation einzuschätzen und neue Handlungsansätze zu überlegen, brauchen wir eine entsprechende Datengrundlage. Ein Abgleich mit den alten Zahlen könnte wiederum die Entwicklung spiegeln und im besten Fall zu neuen Erkenntnissen führen.“ so Ratsgruppenvorsitzende Dana Rotter dazu, und weiter: „Schulabwesenheit kann vielfältige Ursachen haben und ist somit ein komplexes Thema, was sensibel diskutiert werden muss. Wir wünschen uns eine Debatte mit möglichst vielen Beteiligten.“

Problem Schulabsentismus – PIRATENundPARTEI-Ratsgruppe fordert aktuelle Daten für Göttingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.